DIE WEIßEN ROSEN
Wildkräuter
http://www.dieweissenrosen.de/wildkraeuter.php

© 2015 DIE WEIßEN ROSEN
Startseite  - Kontakt  - Impressum
 
 
 
Umwelt
 

Wildkräuter

Brennnessel / Urtica dioica

Ist eine Wildpflanze, sie stellt keine Standortansprüche.
Diese Pflanze ist ein kleines und großes Wunderwerk der Natur, kann sehr vielseitig verwendet werden und wird oft unterschätzt, es ist eine wohlschmeckende und sehr bedeutsame Heilpflanze.
Die Brennnessel kann als Saft, Tee, Öl, Haarwasser sowie die sehr wertvollen essbaren Samen verwendet werden.

Sammelzeit:

• Blätter im Frühjahr, Samen im Spätsommer
• die Blätter können frisch verwendet oder getrocknet werden
• Die Samen abschneiden und trocknen.

Inhaltsstoffe:
Kalium, Kalzium, Eisen, Kieselsäure, Magnesium, Phosphor, Vitamin A, Vitamin E usw.

Verwendung:

• junge Blätter für Tee, Suppen, Gemüse, Salate, Soßen, Spinat und vieles mehr
• im Frühherbst die Samen ernten, diese trocknen und vom Stängel abrebeln

Tipp:

• Die getrockneten Samen in ein größeres Sieb geben und mit Hilfe eines Holzlöffelstiels durchsieben.

Tee:

• 150 ml Wasser, 2 TL getrocknete Brennnesselblätter
• frische Blätter nach Geschmack
• mit kochendem Wasser übergießen und 10 Minuten ziehen lassen
• 3-4 Tassen täglich trinken, für ca. 3-4 Wochen

Der Tee ist wassertreibend und schwemmt somit Krankheitserreger die sich im Harnleiter befinden aus. Wird Harnsäure ausgespült wirkt sich das auch positiv auf Gicht- und Rheumakranke aus.

Weiterhin ist der Tee hilfreich bei:

• Ermüdungs- und Erschöpfungszustände
• stabilisiert die Psyche
• kann leichte Depressionen lindern
• bei Blasenschwäche
• wirkt blutreinigend, blutbildend, blutdrucksenkend
• 1 Eßl. Wurzelstückchen mit 200 ml Wasser aufkochen und 5 Min. leise köcheln lassen, durchseihen und schluckweise trinken, hilft bei gutartigen Prostatabeschwerden.

Junge Brennnesselblätter können in Butter geröstet (kein Öl) mit etwas Kräutersalz gewürzt als Beilage zum Kartoffelpüree, Suppen, Salat usw. gereicht werden.
Getrocknete Brennnessel feingerebelt (auch im Mörser zerkleinert), sowie getrocknete und zerkleinerte Samen, eignen sich gut als Gewürzpulver.
Im Winter tägl. 1-2 Tl. Samen essen, wirkt der Winterdepression entgegen und gilt als allgemeines Stärkungsmittel bei Stress, Müdigkeit und Leistungsschwäche.
Mit etwas Aloe-Vera-Gel gemixt gibt es eine extra Power-Portion.


Nach Oben


Holunderblüten / Geißblattgewächs

Wird auch Flieder- oder Holderbusch genannt.
Eine alte Bauernweisheit sagt:
Vor dem Holundbusch sollte man den Hut ziehen,
denn von der Wurzel bis zur Rinde, von den Blüten, Blättern
und Früchten ist alles verwendbar und in irgendeiner Form von
heilkräftiger Natur.

Erntezeit der Blüten:

• ist der Mai und Juni am späten Vormittag und bei Sonnenschein
• zum Trocknen die Blüten vom Stängel schneiden, leicht abschütteln (waschen mindert das Aroma) und auf Papier legen, luftig und schattig trocknen
• die Wirkung von Holundertee ist seit der Steinzeit bekannt
• die nachgewiesenen Wirkstoffe der Holunderblüte regen die Nierentätigkeit an
• Gerbstoffe leiten Giftstoffe und Schlacken aus dem Körper
• schleimlösende Wirkung durch ätherische Öle erleichtern das Abhusten

Holunderblüten-Tee:

• 2-3 frische Blütendolden oder 2 Tl. getrocknete Blüten mit 1/4 l Wasser (ca.70°C) übergießen
• 3-5 Min. ziehen lassen; für Kleinkinder 1 Tl. Voll
• ist ein bewährtes Mittel bei Erkältungen und Grippe, Infektionen der Atemwege, bei Gicht, Arthritis, Rheuma
• stärkt das Immunsystem, entspannt und beruhigt die Nerven
• vertreibt Ängste und leichte depressive Verstimmungen
• 3-4 Tassen täglich sind empfehlenswert

Holunderbeeren:

• sind roh schwach giftig
• erhitzt sind Holunderbeeren unbedenklich und ein hoher gesundheitlicher Nutzen ist nachgewiesen, besonders bei Erkältungen zeigt der Saft heiß getrunken seine Wirkung
• Holunderbeerensaft schützt gegen Krebs und Herzleiden
• Als Gelee, Mus, in Rote Grütze, Holunderbeerensuppe usw.

Holunderbeerensuppe:

½ Liter Wasser
300 g Holunderbeeren
50 g Honig
Saft einer Zitrone
Holunderbeeren pürieren, aufkochen lassen, durch ein Sieb streichen, Honig und Zitrone zugeben und mit geschlagener Sahne warm servieren.


Nach Oben


Johanniskraut

Kann bei leichten Depressionen und Unruhe als pflanzliches Mittel hilfreich sein.
Das Kraut wird 60 cm – 1 m hoch, kann von Juni bis September geerntet werden. Geerntet wird das tautrockene Kraut am späten Vormittag, bei Sonnenschein. Blüten und Blätter können frisch oder getrocknet als Tee verwendet werden, getrocknet wird am besten an einem luftigen und schattigen Platz.

Tee:

• morgens und abends ein bis zwei Tassen täglich
• wird eingesetzt bei Depressionen und Stimmungsschwankungen
• Angst, innere Unruhe und Nervosität
• jede Tasse sollte frisch aufgebrüht werden,
• je Tasse eine Handvoll frische Blüten und Blätter oder 2 Tl getrocknete Blüten und Blätter mir ¼ l kochendem Wasser übergießen, abdecken und 5 Minuten ziehen lassen.

Zwei bis dreimal täglich eine Tasse Tee ist ratsam.
Tee kann mit Honig gesüßt werden (nicht mit Zucker, verringert stark die Wirkung).
Diese Tee-Kur sollte über mehrere Wochen bzw. Monate durchgeführt werden, auch bei eintretender Besserung noch längere Zeit weiter trinken.
Die Wirkung tritt oft erst nach 2-4 Wochen ein.
Der wichtigste Wirkstoff ist u.a. das Hypericin, das ist der rote Farbstoff aus den Blütenblättern.

• Johanniskraut nicht bei bekannter Lichtempfindlichkeit der Haut einnehmen,
• es können sonnenbrandähnliche Entzündungen der Haut entstehen.
• Bei längerer Einnahme von Johanniskraut sollten sie sich vor starker Sonneneinstrahlung schützen, auch kein Solarium besuchen.

Das Hypericin macht die Haut lichtempfindlich. Das Johanniskraut-Öl hat eine positive Wirkung auf die Haut, findet Verwendung bei Blutergüssen, schuppiger Haut, Prellungen.


Nach Oben


Gartenmelde

- gehört zur Familie der Fuchsschwanzgewächse

Es ist eine sehr alte Kulturpflanze, die als Gemüse, Salat, Heil- und Zierpflanze verwendet wurde.

Grüne Gartenmelde wächst wild. Dann gibt es noch die rote und gelbe Gartenmelde. Diese kann durch Aussaat im Frühjahr angebaut werden. Sollte in Reihe oder kleine Gruppen im Abstand von 30-50 cm stehen. Sie wird bis zu 2 m hoch. Kann als Jungpflanze abgeerntet werden oder als Zierpflanzen wachsen und man erntet einzelne Blätter.
Lange Zeit wurde sie durch Spinat verdrängt.
Die Melde hat einen sehr hohen Vitamin A und C Gehalt. Viele Mineralstoffe, wie z.B.

• Kalzium, Magnesium, Phosphor, eine sehr geringe Menge an Oxalsäure
• und Saponin, was leicht abführend wirkt.

Verwendung in der Küche:

• die jungen Spitzen roh als Beilage zum Salat
• für Suppen
• zu Eierspeisen, Fisch und Geflügel
• zubereitet wie Spinat, ist Melde etwas milder als Spinat
• eine sehr schmackhafte Kombination ist 1:1 Sauerampfer und Gartenmelde
• kurz angedünstet behält sie ihre Farbe
• getrocknet und als Pulver verrieben, ergibt es eine gute Streuwürze

Es ist ein Wildkraut, was mal Abwechslung in den Kochtopf bringt.


Nach Oben


Schafgarbe

- gehört zu den Wildpflanzen, wächst auf Wiesen und Weiden

Sammelzeit

• Kraut im Frühjahr, Blüten und Kraut mit Stiel im Sommer
• kann frisch verwendet werden und auf Vorrat für Tee getrocknet werden

Inhaltsstoffe
Ätherische Öle, Kampfer, Bitterstoffe, Gerbstoffe

Anwendung:
Als Beilage zu Suppen, Salate, Kräuterbutter, Gemüse usw.

Tee:
2-3 Tassen täglich
Für eine Tasse 1-2 Tl trockenes Kraut und Blüten oder frisch die doppelte Menge mit ¼ Liter kochendes Wasser übergießen,
5-10 Min. abgedeckt ziehen lassen, kann mit etwas Honig gesüßt werden.
Bitte keinen Zucker, vermindert die Wirkung

Wirkung:

• Schafgarbe wirkt krampflösend
• bei Magen- und Darmkrämpfen
• ist hilfreich bei Verdauungsstörungen;
• Wirkt entzündungshemmend, blutstillend
• hilfreich bei wetterbedingter Migräne,
• fördert die Gallen- und Nierentätigkeit
• regelt starke Regelblutungen
• wirkt entkrampfend im kleinen Beckenbereich
• lindert Wechseljahrsbeschwerden

Ein Vollbad mir Schafgarbe kann Kreuzschmerzen (auch bei Männern) sowie Regelschmerzen lindern. Für ein Vollbad 100g Kraut/Blüten in 2 Litern Wasser aufkochen, 20 Minuten abgedeckt ziehen lassen, ins Badewasser geben.


Nach Oben


Spitzwegerich

Zählt zur Familie der Wegerichgewächse.
Die Heilwirkung dieser Pflanze wurde wissenschaftlich belegt und sie wurde zur Arzneipflanze des Jahres 2014 gewählt.
Spitzwegerich wächst als Wildpflanze auf trockenen Wiesen, Feldern und an Wegrändern.

Sammelzeit
Von Mai bis September frische Blätter aus der Pflanzenmitte heraus, diese haben den höchsten Wirkstoffgehalt.

Inhaltsstoffe
Schleimstoffe, Gerb- und Bitterstoffe, Kieselsäure, Flavonoide, Vitamin C usw.

Anwendungen
• In der Küche als Beigabe zu Quarkspeisen, Gemüse, Suppen, Salate und vieles mehr.

Tee:
2 Tl zerkleinertes Kraut mit
¼ Liter siedendes Wasser übergießen
10 Minuten ziehen lassen,
frisches Kraut nur die Hälfte verwenden
• ist hilfreich bei Atemwegserkrankungen
• erleichtert das Abhusten, löst den Hustenschleim

Äußerliche Anwendungen
• Bei Insektenstichen, sowie kleinen Verletzungen ist Spitzwegerich das Pflaster für unterwegs. Blätter werden leicht zerrieben, können auch etwas zerkaut werden und dann auf die zu behandelnde Stelle legen, • wirkt blutstillend, desinfizierend und schmerzlindernd
• schlecht heilende Wunden können mit Spitzwegerichsaft betupft werden.


Nach Oben


Zinnkraut / Ackerschachtelhalm

Der Name leitet sich ab von der Verwendung zum Putzen von Zinngeschirr.

Ernte:
• Die jungen Triebe von Juni bis Juli, löst sich besser die Kieselsäure.
• Zu beachten ist beim sammeln, das keine braune Flecken auf dem Kraut sind, könnte ein Pilzbefall sein.
• Das Kraut an einem luftigen Ort trocknen, dann am besten bis zum weiteren Verbrauch in Leinensäckchen füllen.

Wirkstoffe:
wie die wertvollen Inhaltsstoffe Kieselsäure, die Mineralstoffe Kalziumsalze, Calcium, Eisen, Mangan usw. erklären die Wirkung auf Haut und Schleimhäute usw.

Tee:
• 1 Tl trockenes Kraut 5-10 Minuten leicht köcheln, dann 15 Minuten ziehen lassen.
• 3-4 Tassen täglich bis zu 4 Wochen trinken
• Nieren- und Blasenschwäche
• bei Gicht und Rheuma
• stärkt das Bindegewebe


Nach Oben


Ringelblume / Calendula

Zählt zu den Korbblütlern – Heilpflanze des Jahres 2009
Die medizinische Wirkung wurde wissenschaftlich bestätigt und sie wurde 2009 als Heilpflanze des Jahres gewählt.
Die Ringelblume blüht ab Juni bis zu den ersten Nachtfrösten.
• Es ist eine aromatische Pflanze, sie enthält u.a.
• Bitterstoffe, diese regen unsere Verdauung an
• Gerbstoffe, lindern Entzündungen und wirken entgiftend
• Flavonoide, schützen unsere Zellen
• ätherische Öle und Harze

Verwendung in der Küche:
• Die jungen Blätter und Blüten als essbare Dekoration
• Kleingeschnitten für Salate, Gemüsegerichte, Suppen, Soßen, Reisgerichte
• Omelette, Frischkäse und vieles mehr
• Ringelblumenöl für Salate, Reisgerichte usw.

Als Tee zubereitet wirkt die Ringelblume
• blutreinigend • krampflösend z.B. bei schmerzhafter Menstruation
• regt den Stoffwechsel an, wirkt entgiftend
• unterstützt die Gallen- und Lebertätigkeit

Ringelblumensalbe
• heilt Narben, gute Wundheilung
• wirkt entzündungshemmend
• verhindert das Eitern der Wunden
• wieder Aufbau neuer Gewebezellen beginnt schneller
• ist eine gute pflegende Hautcreme
• für rissige Hände
• Ringelblumen-Öl, nicht nur in der Küche, es kann auch zur Körpermassage verwendet werden

Als Gründünger sorgt die Ringelblume für einen lockeren Boden
• zwischen Rosen soll sie Läuse fernhalten
• Tomaten vor der Tomatenfliege schützen und Erdbeerpflanzen gesund halten


Nach Oben